46. LTL-Wanderwoche (Bleniotal)

26. - 28.06.2012 | 46. LTL-Wanderwoche | Bleniotal

>Fotogalerie

Wer per Auto ins Tessin fahren will, nimmt üblicherweise die problematische Gotthardstrecke oder den San Bernardino. Eher selten entscheidet er sich für den verkehrsarmen, von Disentis abzweigenden Lukmanier, mit der Folge, dass das Bleniotal den meisten kaum bekannt ist. Aber gerade dieses etwas abseits gelegene Tessiner Tal durchwanderte heuer die in den Zeiten der Liedertafel gegründete Wandergruppe. In einem guten Hotel in Olivone untergebracht, nahm sie per Postauto und auf Schusters Rappen diese weniger bekannte Region in Augenschein, bei gutem Wetter und in froher Kameradschaft der 14 Teilnehmer. Wobei neben der Natur auch Historisches zu sehen war, denn in früheren Epochen waren Tal und Pass im alpenüberquerenden Handel eine wichtige Route.

Schon in Biasca gibt es einiges zu sehen, vor allem die am felsigen Hang gelegene romanische Probsteikirche SS. Pietro e Paolo. Der Sprung von der Vergangenheit in die kulinarische Gegenwart wurde dabei am steinernen Grottotisch bewältigt. Auch der zweite Tag stand im Zeichen von Geschichte. Auf einer längeren Wanderung talabwärts ging es an zweierlei Spuren der Vergan-genheit vorbei. Die während drei Jahrhunderten über das Tal re-gierenden innerschweizer Landvögte hinterliessen ein mit ihren Wappen geschmücktes Verwal-tungsgebäude, eine grosse Burgruine war einmal der Sitz der früheren Talherren und zum Teil abgelegene Kirchen bezeugen die Frömmigkeit der Talbewohner. Ein wohlverdientes Tessiner Mittagessen in einem Grotto durfte auch an diesem Tag nicht fehlen.

Am letzten Tag stand eine Wanderung im Gebiet der Passhöhe auf dem Programm. Und auf der Rückreise wurde ein Zwischenhalt in Disentis mit einer Führung im Kloster eingelegt. Einmal mehr ein herzliches Dankeschön dem umsichtigen Wanderleiter Fredy Schüpfer und seinen Helfern.